Workshop "Brückenabbruch durch Sprengen"


Kategorie: Termine
06.04.2017

Brückenabbruch durch Sprengen

Eintägiger Workshop am 31. Mai 2017 in Würzburg


Die Rheinbrücke der A1 bei Leverkusen und die Schiersteiner Autobahnbrücke zwischen Wiesbaden und Mainz machen es deutlich und scheinen gleichzeitig nur die Spitze des Eisbergs zu sein: Viele Brücken des deutschen Bahn- und Straßennetzes sind in die Jahre gekommen und bedürfen einer Sanierung oder sogar eines kompletten Neubaus. Fällt die Entscheidung für einen Neubau, bedeutet dies in den meisten Fällen gleichzeitig den Abbruch des alten Bauwerks.

Wie sich alte Brücken effektiv und sicher mit Hilfe moderner Sprengtechnik abbrechen lassen, und welche Aspekte bei der Abbruchplanung und -durchführung besonders wichtig sind, können Straßenbetreiber, Planer und auf den Brückenbau spezialisierte Unternehmen in einem eintägigen Workshop am 31. Mai 2017 in Würzburg erfahren.

Für die inhaltliche Ausgestaltung des Workshops ist der Fachausschuss Sprengtechnik im Deutschen Abbruchverband e.V. (DA) verantwortlich. Die Mitglieder des DA-Fachausschusses Sprengtechnik, allesamt ausgewiesene Fachleute für die verschiedensten Bereiche der Bauwerkssprengung, werden Theoretisches bieten, aber auch über Praxisbeispiele berichten. In den Pausen sowie in einer abschließenden Podiumsdiskussion stehen die Experten für Fragen zur Verfügung.

Ebenso soll im Rahmen der Veranstaltung eine abzubrechende Autobahnbrücke besichtigt werden, um anhand dieses Objektes angedachte Abbruchstrategien und Sicherheitskonzepte zu diskutieren.

Flyer/Anmeldung

 

Termin: 31. Mai 2017, ganztägig

Ort: Würzburg

Zielgruppe: Mitarbeiter von Ingenieur- und Planungsbüros, Straßenbauämtern und Aufsichtsbehörden, ebenso wie Generalunter- und -übernehmer, Sachverständige und Verantwortliche in ausschreibenden Stellen, die mit Brückenbau- und/oder abbruchprojekten zu tun haben.

Ansprechpartner: Deutscher Abbruchverband, Herr Kirste, Tel.: 0221 367983-0 / E-Mail